Warum Fußballtrainer nicht NOCH besser trainieren können

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Im Kopf hat man während der Sommerpause den perfekten Plan, um noch besser zu trainieren: Dieses Jahr wird alles top organisiert und dokumentiert, ich besorge mir alle nötigen Hilfsmittel und arbeite akribisch, um jeden einzelnen Spieler besser zu machen – um dann später festzustellen, dass das Ganze nicht mit vertretbarem Aufwand zu realisieren ist. Ehrenamtliche Fußballtrainer stehen oft vor dem Dilemma, dass sie WOLLEN, aber aus verschiedenen Gründen nicht KÖNNEN. In unserer Befragung von etwa 100 Coaches haben wir versucht, die Probleme vor denen sie stehen, nachzuvollziehen.

Das Ehrenamt im Fußball bekommt zu wenig Beachtung. Eine Meinung die im Prinzip seit der großen Kommerzialisierung des Fußballs im Zuge des neuen Jahrtausends beständig wächst. Alles dreht sich nur noch darum den Umsatz aufzublähen, Gewinne zu maximieren und aus professionellen Fußballvereinen rentable Unternehmen  zu machen. Der Kapitalismus erhält Einzug im Fußball-Business und, wie das mit dem Kapitalismus so ist, das Soziale bleibt ein wenig auf der Strecke. Das fiel auch dem DFB auf, der im Jahr 2013 mit seiner Kampagne “Unsere Amateure. Echte Profis” ein öffentliches Augenmerk auf den nicht-professionellen Bereich legte. Die Initiativen reichen mittlerweile so weit, dass die Schiedsrichter in den Bundesligen mit dem Zusatz “Ehrenamt – das Rückgrat des Fußballs“ auf ihren Trikots auflaufen. Auf diese Weise soll das ehrenamtliche Engagement “gewürdigt werden, stellvertretend für 1,7 Millionen ehrenamtliche und freiwillige Helfer im deutschen Fußball“, so der damalige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Doch was bedeutet das eigentlich genau, Ehrenamt? Im Falle von Fußballtrainern bedeutet das ein Opfern der Freizeit, das Aufbürden von Unkosten und sich zusätzlichem Stress auszusetzen – das alles für keine, zumindest monetäre, Entschädigung. Sie gehen ihrer Leidenschaft nach und ihr Lohn ist der Moment, in dem sie merken, dass sie einen Spieler oder das Team besser gemacht haben. Das zeigte sich deutlich in unserer Befragung.

Spieler/-innen besser machen. Das ist also die höchste Motivation eines Fußballtrainers. Umso ärgerlicher, dass oftmals nicht die persönlichen Stärken und das Know-How dafür verantwortlich sind, dass dieses Ziel nicht bis zum Optimum erreicht wird, sondern meist externe Faktoren.

Zeit, technische Hilfsmittel und Kosten als wesentliche Faktoren

Wie wir sehen, geht es gar nicht so sehr um den Input an Trainingsübungen oder ähnlichem. Wir alle wissen, dass Trainer sich in ihrer Freizeit etwas Raum freischaufeln, um ihrer Leidenschaft für das Coaching nachzugehen. Da fehlt natürlich die Zeit, das Training noch besser vor- und nachzubereiten. Wesentlich ist hier das Zusammenspiel mit den zweitgenannten technischen Hilfsmitteln, denn eben das Fehlen selbiger verursacht enormen Zeitaufwand. Geht es darum akribisch zu arbeiten und die Trainingsleistungen und -fortschritte anhand von Daten zu erfassen und zu analysieren, so ist man damit eigentlich außerhalb des Platzes deutlich länger beschäftigt als mit der täglichen Trainingsarbeit. Jeder kennt es, jeder hasst es – wir sprechen hier von Stoppuhren, Excel & Co. Hier und da wird natürlich durch das Aufkommen von Organisationsapps für das Training Abhilfe geschaffen. Doch geht es darum außerhalb der bloßen Organisation Trainingsleistungen zu messen und zu dokumentieren, so wird es schwierig, dies ohne zusätzlichen, persönlichen Kostenaufwand zu realisieren. Die häufig klammen Amateurvereine können oft nicht unterstützen.

Wir sehen hier also den immensen Aufwand, der durch ehrenamtliche Trainer betrieben wird, die sich nur durch fehlende Zeit, Geld oder beidem in ihrem Ansporn bremsen lassen. Dabei schlagen sie sich nebenbei mit fordernden Eltern oder anderen “Experten” herum und setzen sich in ihrer eigentlichen Entspannungszeit zusätzlichem Stress aus.

Und weil sie viel zu wenig Würdigung bekommen: Wir ziehen den Hut vor euch!Damit ihr eure Kernarbeit noch besser machen könnt versuchen wir von MY FOOTBALL euch den Rücken freizuhalten. Unsere Plattform optimiert euer Training, indem für Übungen eine automatisierte Datenerfassung mit der Möglichkeit eingehender Videoanalyse geboten wird. Trainer können ohne signifikanten Mehraufwand Leistungsdaten einzelner Übungen erfassen, vergleichen, auswerten und transparent machen. Das Ganze in seiner vollumfänglichen Schönheit lebenslang kostenlos, wenn ihr Lust habt als Tester gemeinsam mit uns an der Fußball-Community der Zukunft zu schrauben!

Als Tester anmelden

Gemeinsam mit unseren Testern wollen wir unsere Plattform Schritt für Schritt aufbauen und weiterentwickeln. Durch regelmäßiges Feedback und Austausch tragen sie maßgeblich zu diesem Ziel bei. Du hast Lust bekommen unsere App mit deiner Mannschaft oder auch allein zu testen?

Hier als Tester anmelden | Mehr erfahren

Hast du ähnliche Erfahrungen im Trainingsalltag gemacht? Du möchtest dich an einer Diskussion beteiligen? Ab mit deiner Meinung in die Kommentare!

Share

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar